Überlebensvorteil für telemedizinisch betreute Herzpatienten?


In der Studie:

Telemonitoring or structured telephone support programmes for patients with chronic heart failure: systematic review and meta-analysis

veröffentlich im BMJ (British Medical Journal) BMJ  2007;334:942 (5 May) wurden interessante Daten veröffentlicht. An dieser Stelle sei zunächst der Abstract zitiert:

Abstract

Objective To determine whether remote monitoring (structured telephone support or telemonitoring) without regular clinic or home visits improves outcomes for patients with chronic heart failure. Data sources 15 electronic databases, hand searches of previous studies, and contact with authors and experts.

Data extraction Two investigators independently screened the results.

Review methods Published randomised controlled trials comparing remote monitoring programmes with usual care in patients with chronic heart failure managed within the community.

Results 14 randomised controlled trials (4264 patients) of remote monitoring met the inclusion criteria: four evaluated telemonitoring, nine evaluated structured telephone support, and one evaluated both. Remote monitoring programmes reduced the rates of admission to hospital for chronic heart failure by 21% (95% confidence interval 11% to 31%) and all cause mortality by 20% (8% to 31%); of the six trials evaluating health related quality of life three reported significant benefits with remote monitoring, and of the four studies examining healthcare costs with structured telephone support three reported reduced cost and one no effect.

Conclusion Programmes for chronic heart failure that include remote monitoring have a positive effect on clinical outcomes in community dwelling patients with chronic heart failure.

In der Summe wurden also 14 kontrollierte Studien zur telemedizinischen Betreuung in einer Metaanalyse ausgewertet mit dem Ergebnis, das die Patienten im Mittel einen klinischen Vorteil von der Telemedizinbetreuung hatten. Eine weitere Analyse dieser Studie findet man u.a. hier.

Demnach waren die primären Endpunkte  der Studie die Gesamtmortalität, stationäre Aufnahme – jeder Grund und stationäre Aufnahme – wegen Herzinsuffizienz. Die sekundären Endpunkte waren Lebensqualität, Kosten und Akzeptanz. Die Auswirkung auf die Gesamtsterblichkeit wird mit einem Überlebensvorteil von 20% angegeben im Vergleich zur Kontrollgruppe, die nicht telemedizinsch versorgt wurde. Die Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz war 21% niedriger als in der Kontrollgruppe.

Diese Daten müssen natürlich überprüft werden, immerhin berichten die Autoren aber wird hiermit deutlich über einen Überlebensvorteil für telemedizinsich betreute Patienten im Vergleich zu Kontrollgruppen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: