Handyüberwachung von Herzpatienten


Das Elisabethinen-Krankenhaus in Linz startet die Fernüberwachung des Gesundheitszustandes von Herzpatienten. Dabei wird zunächst 20 ausgewählten Herzpatienten ein Messgerät zur Verfügung gestellt, das Informationen über Blutdruck, Gewicht, Herzfrequenz, Befinden und Medikamentendosis selbstständig auf ein Handy lädt. Mit diesem Handy werden die Daten an ein Rechenzentrum geschickt, wo Spezialisten einmal täglich die Daten auswerten und bei Verschlechterungen medizinisch notwendige Maßnahmen und ggf. den Hausarzt informieren. Dazu heisst es:

„Die Patienten werden lückenlos medizinisch überwacht und gewinnen die Freiheit, ein ganz normales Leben in häuslicher Umgebung zu führen“, nannte der Kardiologie-Primar der Elisabethinen, Hans Joachim Nesser, als Vorteil. Weiters würden stationäre Aufenthalte reduziert, Ambulanzbesuche aus Kontrollgründen minimiert, und dadurch könne das Gesundheitssystem entlastet werden.

Das Projekt startet im Februar. Über die Ergebnisse werde ich später dann an dieser Stelle berichten.

Ich danke Dirk Krause für den Hinweis. Er unterhält einen Blog über web3D Anwendungen

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: